professionelle 

Pferdezahnbehandlung

Dentist Zahnbehandlung Pferdezahnarzt

Wann und Warum ist eine professionelle Zahnuntersuchung / Zahnbehandlung notwendig?


  • Zur Vorbeugung gegen das Auftreten von ungleichmäßiger Zahnabnutzung
  • Zur langlebigen Zahnerhaltung 
  • Zum Diagnostizieren von bereits vorhandenen Problemen, die häufig übersehen werden


Das Pferd kennt nur zwei Alternativen: Fressen oder Verhungern. 

 
Hier sind Beispiele, die Gründe für eine Zahnuntersuchung und dann auch gegebenenfalls eine Zahnbehandlung sein können:

  • Kopfschiefhaltung
  • Widersetzlichkeit gegen die Reiterhand
  • seitenungleiche Reaktionen auf die Zügelhilfen
  • sehr lange oder/und schiefe Schneidezähne
  • fehlende Backenzähne
  • Zahnsteinbildung an den Schneidezähnen und entzündetes Zahnfleisch
  • fauliger Geruch im Kopfbereich
  • stinkender Nasenausfluss 
  • Kaustörungen – z.B. „Wickelspucken“

 
 
Eine jährliche Kontrolle bei erwachsenen Pferden (ab 5 Jahren) ist zu empfehlen.
Davor sollte eine halbjährliche Kontrolle statt finden, da der Zahnwechsel vom 2. bis 5. Lebensjahr im Halbjahresrhythmus stattfindet. 
Auch bei ganz jungen Pferden (Jährling) kann mal ein kurzer Blick ins Pferdemaul nicht schaden.

Ablauf einer Zahnbehandlung

Ich komme zu euch in den Stall und bringe meine Ausrüstung und meinen Mann, Tierarzt Michael Salzgeber, mit.
 

Nach der Begrüßung erfolgt als erstes die Aufnahme der Anamnese. Dies sind die bisherigen Beobachtungen des Pferdebesitzers/Reiters und die von mir durchgeführte, spezielle Untersuchung des Kopfes von außen und die Untersuchung der Maulhöhle.
Danach wird der Befund, die Art und der Umfang der Behandlung gemeinsam besprochen. 


Als Behandlungsplatz ist ein 

  • ebenerdiger
  • trockener 
  • sauberer
  • geschützter, schattiger (Schutz vor direkter Sonneneinstrahlung und vor Zugluft)

Platz nötig, an dem das Pferd ruhig stehen und der Behandler sicher arbeiten kann.

  • eine Möglichkeit (Boxenschiene, Balken), um ein Seil anzubringen, das deutlich höher direkt über dem Pferdekopf zum Aufhängen der gepolsterten Kopfablage (Dentalhalfter) zur Auflage des Pferdekopfes dienen kann.
  • Stromanschluss in direkter Nähe 
  • Eimer frisches Wasser.

Bevor das Pferd behandelt wird, richte ich mir meinen Behandlungsplatz ein.

 

Meine Aubildung zum geprüften Pferdedentalpraktiker (PDP) beinhaltet, die Pferdezähne maschinell zu bearbeiten. Dadurch ist eine medikamentöse Ruhigstellung (Sedierung) des Pferdes notwendig. Diese darf nur durch eine/n Tierarzt/in durchgeführt werden.
Eine unsedierte Zahnbehandlung ist bei entsprechendem Befund und entsprechender Kooperation des Pferdes mit Handraspeln durch meinen Mann Michael Salzgeber möglich.


Um Veränderungen an den Pferdezähnen und der Schleimhaut/dem Zahnfleisch sehen zu können und für die Durchführung einer detaillierten Arbeit unter Sicht, trage ich eine Kopflampe. Das Pferd trägt bei der Backenzahnarbeit ein sogenanntes Maulgatter.
Damit die Behandlung für Alle (dem Pferd, dem Besitzer und mir) möglichst angenehm ist, nutze ich die am Seil befestigte, gepolsterte Kopfablage, das sogenannte Dentalhalfter.
Zu Anfang zeige und erkläre ich die Veränderungen in der Maulhöhle/an den Zähnen. Während der Behandlung lasse ich mir über die Schulter schauen und zum Schluß zeige ich, wie es nach meiner Behandlung in einem ausgeglichenen Pferdemaul aussieht.

Im Verlauf, spätestens gleich im Anschluss an die Behandlung, fülle ich einen Zahnbefundbogen aus, auf dem alle Veränderungen eingetragen und markiert werden. 
Der Befundbogen wird nach kurzem Abschlußgespräch an den Besitzer ausgehändigt. 
Der Bogen sollte bei der nächsten Zahnbehandlung wieder mitgebracht werden. Evtl.  vorhandene Befundbögen von Kollegen sind gerne als Information gesehen.

Dauer des oben genannten Ablaufs: ca. 1 Stunde.

Eine gut durchgeführte Zahnbehandlung beinhaltet:


• Korrektur der Schneidezähne (Kürzen und Ausgleichen)
• Ausbalancieren/Ausgleichen der Kaufläche
• Berundung scharfer Kanten
• Anpassung des Verhältnisses = 3 - Punkt - Balance 
  Backenzähne, Schneidezähne, Kiefergelenk



Kosten

Die Kosten für eine Zahnbehandlung sind sehr individuell und von Pferd/Pony und jeweiligem Befund abhängig. 

Bei Fragen dazu freue ich mich über eine persönliche Kontaktaufnahme.

Das Team Salzgeber

Nadine & Michael 


Warum zu einem PferdeDentalPraktiker (PDP) nach IGFP?

Die Internationale Gesellschaft zur Funktionsverbesserung der Pferdezähne e.V. (IGFP) ist eine deutsche Organisation, die die Prüfung zum PferdeDentalPraktiker anbietet. In einer zweieinhalbtägigen Prüfung wird neben der Theorie auch die Voruntersuchung des Pferdekopfes und -­mauls und die praktische Arbeit überprüft, die in jedem Teil mit mindestens 70% bestanden werden muss.


Damit wird sichergestellt, dass zum Zeitpunkt der Prüfung ein entsprechendes Wissen vorhanden ist, um eine dem Pferdetyp, dem Pferdealter, der Nutzung und den Anomalien des individuell geformten Pferdegebisses entsprechend angepasste Zahnarbeit durchführen zu können.